Ab 2012 treibt über 600 Grad heißer Dampf die Turbinen an

Bau des Kesselgerüsts des Trianel-Kraftwerks hat begonnen

29.12.2009

 

Lünen. Mit der Verankerung der zentralen Kesselstütze in der Bodenplatte des Kesselhauses wurde beim Bau des Trianel-Kohlekraftwerks Lünen heute ein weiterer Meilenstein gesetzt. Martin Hector, Manfred Ungethüm und Sven Becker von Trianel feiern gemeinsam mit Dietmar Spohn vom Gesellschafter Stadtwerke Bochum, Hiromitsu Hamamura vom Kesselbauer IHI und Dr. Georg Gasteiger von AE&E (Kesselgerüstkonstrukteur) die Fertigstellung der ersten Kesselstützenebene des Trianel Kohlekraftwerks LünenDie genau 68,216  Tonnen schwere und 11,84 Meter hohe Stütze wurde am Dreikönigstag auf der Baustelle am Stummhafen gesetzt.

 

Das Kesselgerüst, das von AE&E errichtet wird, ist technisch eine der großen Herausforderungen für die Kraftwerksbauer. Die Stahlstützen des Gerüsts halten den 8.000 Tonnen schweren Kessel, in dem der über 600 Grad heiße Dampf erzeugt wird. Bis Mai soll das Stahlgerüst errichtet sein.

 

„Der Dampferzeuger ist eine der zentralen Komponenten des Kraftwerks“, erläutert der Geschäftsführer des Trianel-Kohlekraftwerks Lünen, Manfred Ungethüm, „innerhalb des Kessels wird die Steinkohle bei Temperaturen von über 1.300  

 

Grad verbrannt“. In der Fachwerk-Stahlkonstruktion des Kesselhauses werde aber nicht nur der Kessel selbst untergebracht, erläutert Ungethüm, sondern auch die rund 350 Kilometer Rohrleitungen, in denen aus Wasser mit bis zu 280 bar Überdruck Dampf verdichtet wird.

 

Mit einem Gesamtgewicht von rund 16.300 Tonnen für Kesselhaus und Kessel wiegt das 110 Meter hohe Gebäude annähernd dreimal soviel wie die Rheinbrücke bei Köln-Mühlheim und immer noch 1,6 mal mehr als der Pariser Eiffelturm. Größter Kran im Einsatz ist der neu gebaute Schwerlastkrane Typ CC6800 von Liebherr. Der Kran kann bis zu 1.200 Tonnen heben, das entspricht der Last von rund 1.500 Smarts oder immer noch 1.000 VW Golf VI.

 

Das 1,4 Milliarden teure, hocheffiziente Trianel Kohlekraftwerk Lünen ist seit August 2008 im Bau. Bis Ende des vergangenen Jahres sind rund 500 Millionen Euro in den Standort am Lüner Stummhafen investiert worden.

Das 750 Megawatt-Kraftwerk soll 2012 in Betrieb gehen. Unter der Federführung des Aachener Stadtwerkenetzwerks Trianel sind 28 Stadtwerke und Regionalversorger an dem Projekt beteiligt. Mit ihrer Kraftwerksbeteiligung werden die Gesellschafter unabhängiger von den vier großen Stromerzeugern und sichert ihren Kunden langfristig günstige Strompreise. Zudem spart das moderne Kohlekraftwerk durch seine deutlich bessere Effizienz im Vergleich zu Altanlagen pro Jahr weit über eine Million Tonnen CO2.

 

 

Zusatzinfo I

Aufgrund des besonderen Datums unterstützt Trianel mit einer Spende das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“, Aachen. Die Sternsinger sammeln in diesem Jahr unter anderem für zwei Projekte, die Trianel vorbehaltslos unterstützt. Von den Spenden werden unter anderem Sparöfen im Senegal finanziert. Im Vergleich zu einem offenen Feuer sparen die Metallöfen beim Kochen bis zu 80 Prozent Brennholz. Mit einem weiteren Projekt, der „Aktion Lichtbox“, werden abgelegene Krankenhäuser in Ghana unterstützt. Sie erhalten aus Spenden finanzierte Photovoltaik-Anlagen. Die Anlagen dienen zur Stromversorgung und laden Batterien, mit denen nachts Medikamentenkühlschränke und OP-Lampen betrieben werden. Bisher werden die Krankenstationen mit Petroleum-Lampen beleuchtet, Strom wird über Dieselaggregate erzeugt. Weitere Informationen zu den Projekten gibt es unter www.sternsinger.org und www.aktionlichtbox.de.  

 

 

Zusatzinfo II

Folgende Partner realisieren gemeinsam das Trianel Kohlekraftwerk Lünen

 

Azienda Elettrica Ticinese (AET), Bellinzona (Schweiz) Allgäuer Überlandwerk GmbH (AÜW), Kempten ENNI Energie Wasser Niederrhein GmbH (ENNI), Moers Energiehandel Lünen GmbH, Lünen Energie- und Wasserversorgung Bonn/Rhein-Sieg GmbH, Bonn Energie- und Wasserversorgung Mittleres Ruhrgebiet GmbH, Bochum Energie- und Wasserversorgung Rheine GmbH, Rheine enwor - energie & wasser vor Ort GmbH, Herzogenrath Flensburger Förde Energiegesellschaft mbH, Flensburg NVB Nordhorner Versorgungsbetriebe GmbH, Nordhorn Regio Energie Solothurn, Schweiz, Solothurn Salzburg AG für Energie, Verkehr und Telekommunikation, Österreich Stadtwerke Dachau, Dachau Stadtwerke Dinslaken GmbH, Dinslaken Stadtwerke EVB Huntetal GmbH, Diepholz Stadtwerke Georgsmarienhütte GmbH, Georgsmarienhütte Stadtwerke Gronau GmbH, Gronau Stadtwerke Jena-Pößneck GmbH, Jena Stadtwerke Lengerich GmbH, Lengerich  Stadtwerke Lübeck GmbH, Lübeck Stadtwerke Osnabrück AG, Osnabrück Stadtwerke Sindelfingen GmbH, Sindelfingen Stadtwerke Soest GmbH, Soest  Stadtwerke Verden GmbH, Verden STAWAG Energie GmbH, Aachen SWU Energie GmbH, Ulm

Teutoburger Energie Netzwerk e.G., Hagen a.T.W.
Überlandwerk Fulda AG, Fulda.

 

 

Ansprechpartner:

 

Trianel GmbH

Elmar Thyen

Leiter Unternehmenskommunikation

 

Lombardenstr. 28

D- 52070 Aachen

Mobil:   +49 (0) 151 126 41 787

E-Mail:             e.thyen@trianel.com

Internet:         www.trianel.com 

 

   

  • Steinkohlekraftwerk Lünen
  • Das Trianel Netzwerk