Dorfbewohner mit Umsiedlung konfrontiert

Trianel trifft kolumbianische Kommunalpolitiker

23.10.2009

Aachen/Krefeld/Lünen. Zwei Stunden lang haben Fachleute des Aachener Stadtwerke-Netzwerks Trianel mit Kommunalpolitikern aus Kolumbien getagt. Dabei ging es Trianel darum, sich aus erster Hand über ungelöste Probleme im Zusammenhang mit dem Steinkohle-Tagebau der Zeche El Cerrejón in Nord-Ost-Kolumbien zu informieren.

 

Aufgrund des internationalen Kohlemarktes ist es wahrscheinlich, dass Trianel ab 2012 für sein Kohlekraftwerk in Lünen und nach dessen Inbetriebnahme auch für das Trianel-Kohlekraftwerk Krefeld Kohle aus El Cerrejón beziehen wird. Wie im rheinischen oder brandenburgischen Tagebau auch, erfordert der Abbau der Kohle in Kolumbien die Umsiedlung von Dörfern. Dabei sind die Tagebaueigentümer nach eigener Auskunft in der Vergangenheit nicht immer nach Recht und Gesetz verfahren.

 

Die beiden Kommunalpolitiker Yoe Jefferson Arregoces Ustate und Wilman Palmezano Arregoces, die zwei Dörfer in der Nachbarschaft des Abbaugebietes vertreten, berichteten in der Aachener Konzernzentrale über die schwierige Auseinandersetzung um Entschädigungen, faire Umsiedlungen und die Anerkennung begangenen Unrechts. Die beiden Gemeinschaftsvertreter besuchen auf Einladung des Hilfswerks Misereor Deutschland.

 

Dr. Jürgen Bewerunge, Kraftwerksexperte und Projektleiter bei Trianel, war von den Schilderungen sichtlich beeindruckt: „Wir haben die Sorgen gehört und werden das in unserem Einfluss stehende unternehmen, um an einer gerechten Lösung für die betroffenen Anwohner mitzuwirken.“ Trianel werde Kontakt zu El Cerrejón aufnehmen, um sich für berechtigte Anliegen zu verwenden, sicherte Bewerunge zu. Das El Cerrejón ebenfalls an fairen Lösungen interessiert sei, zeige sich an der im Dezember 2008 unterzeichneten Übereinkunft zwischen dem Konzern und dem Komitee für die Umsiedlung Tabacos. In diesem Vertrag habe sich der kolumbianische Kohleproduzent nicht nur erstmals zu begangenem Unrecht bekannt, sondern auch angemessene Entschädigungen für die ehemaligen Bewohner des Dorfes Tabacos zugesichert.

 

Trianel und die kolumbianischen Kommunalpolitiker Yoe Jefferson Arregoces Ustate und Wilman Palmezano Arregoces vereinbarten, den Kontakt aufrecht zu erhalten, und sich zeitnah über neue Entwicklungen auszutauschen.

 

Ansprechpartner:

Pressestelle Aachen Elmar Thyen Leiter Unternehmenskommunikation Fon +49 (0)241 41320-413 Mobil +49 (0)151 1264 1787 Fax +49 (0)241 41320-300 e.thyen@trianel.com

  • Steinkohlekraftwerk Lünen