Erste Kesseldruckproben erfolgreich bestanden

Trianel Kohlekraftwerk steht kurz vor der Vollendung

08.03.2012

Lünen. Das Trianel Kohlekraftwerk am Stummhafen steht kurz vor der Vollendung. Maschinenhaus, Kesselhaus sowie Nebengebäude sind bis auf kleinere Restarbeiten fertig gestellt. Die ersten Tests von Anlagenteilen haben bereits stattgefunden.

Unter Aufsicht des TÜV wurden im Januar und Februar 2012 die ersten beiden Kesseldruckproben erfolgreich durchgeführt. Bei der vorgeschriebenen Prüfung wurden die Festigkeit sowie Dichtigkeit der Schweißnähte zunächst des Verdampfers und des Überhitzers überprüft. Dazu werden die druckverbindenden Leitungen mit Wasser befüllt und entlüftet. Mit Spezialpumpen wird langsam in festgeschriebenen Intervallen ein Druck im System von knapp 500 bar aufgebaut. 

Die dritte und letzte Druckprobe am Zwischenüberhitzer findet voraussichtlich im April statt. „Die Kesseldruckproben sind die wichtigsten Prüfungen am Kraftwerk. Wenn auch die Dritte gemeistert ist, kommen wir der Inbetriebnahme ein ganz schönes Stück näher“, so Manfred Ungethüm, Geschäftsführer der Trianel Kohlekraftwerk Lünen GmbH & Co. KG. (TKL).

Mittlerweile hat auch der letzte mobile Kran die Baustelle verlassen. Alle großen Anlagenteile sind fertig montiert und warten auf die Inbetriebnahme. Im Februar fand der letzte große Hub statt, indem die beiden vorgefertigten Teile des Silos für die Kesselbodenasche durch einen 350-Tonnen-Kran an ihre Position gehoben wurden.

Auf der Südseite des Kesselhauses sind die Montage der Kohlemühlen sowie die Errichtung der Tagesbunker ebenfalls abgeschlossen. Der Innenausbau der beiden Kohlesilos mit einem Fassungsvermögen von jeweils 80.000 t Steinkohle wurde beendet. Dieser Vorrat reicht aus, um das Kraftwerk rund 30 Tage lang zu befeuern. 

Die erste Öl-Zündung des Kessels ist für die 2. Hälfte 2012 geplant. Für die Initialzündung der Kesselbrenner wird leichtes Heizöl verwendet. Das Öl wird nur zum Anzünden der Brenner benötigt. Nachdem rund 20 % der Brennerleistung erreicht ist, wird die zu Staub gemahlene Steinkohle eingeblasen und verbrannt. Die Ölbrenner werden dann abgeschaltet.

Das Kohlekraftwerk am Lüner Stummhafen wird nach derzeitiger Planung 2013 ans Netz gehen. Die Vorarbeiten für die dafür benötigten Genehmigungsverfahren laufen auf Hochtouren. „Wir arbeiten daran, die Immissionsprognosen, die Umweltverträglichkeitsuntersuchung und die FFH-Verträglichkeitsuntersuchung so schnell wie möglich auf den neuesten Stand zu bringen“, so Manfred Ungethüm.

TKL überarbeitet derzeit in Abstimmung mit der Genehmigungsbehörde die umfangreichen Unterlagen für die notwendigen neuen Genehmigungen. Geplant ist, dass bis Ende 2012 die für den Betrieb notwendige 6. Teilgenehmigung, die im Wesentlichen die Unterlagen zur FFH-Verträglichkeitsuntersuchung, die aktualisierte Artenschützprüfung sowie die Immissionsprognose enthält, erteilt werden kann.

Das Oberverwaltungsgericht Münster (OVG) hatte im Dezember 2011 den immissionsrechtlichen Vorbescheid sowie die 1. Teilgenehmigung aufgehoben. Ein neuer Vorbescheid kann erteilt werden, sobald Trianel die Lücken im Nachweis der FFH-Verträglichkeit geschlossen hat. Das OVG hat bei seiner Urteilsbegründung eine Revision ausgeschlossen. Trianel hat eine Nichtzulassungs-Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht in Leipzig eingereicht.

 

Ansprechpartner:

Elmar Thyen, Leiter Unternehmenskommunikation
Fon +49 (0)241 41320-413
Mobil +49 (0)151 12 64 17 87
Fax +49 (0)241 41320-300
e.thyen@trianel.com

  • Das Trianel Netzwerk
  • Steinkohlekraftwerk Lünen