Lünens höchstes Treppenhaus steht am Stummhafen

Bürgermeister Stodollick informiert sich über Baufortschritt am Kohlekraftwerk

27.02.2009

Lünen/Aachen Eines der höchsten Lüner Gebäude ist seit Anfang des Jahres am Stummhafen entstanden: Es ist der Treppenturm des Trianel Kohlekraftwerks. In Gegenwart von Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick wurden am Freitag (27.2.2009) die letzten Restarbeiten am Rohbau des 113,75 Meter hohen Treppenturms erledigt.

Treppenturm des Trianel KohlekraftwerksStodollick zeigte sich von der Bautechnik sichtlich beeindruckt, in den vergangenen sieben Wochen wuchs der Treppenturm durch eine sogenannte Gleitbauweise mit bis zu fünf Metern täglich in die Höhe. In Schichtarbeit wurde dabei rund um die Uhr am Turm gearbeitet.
 
Während der 132 Meter hohe Baukran ununterbrochen Nachschub an Beton und Stahlbewehrung lieferte, verarbeiteten die Bauarbeiter um Polier Andreas Weidauer auf der Turmspitze das Material Tag und Nacht. Insgesamt wurden 2.400 Kubikmeter Beton verarbeitet, 320.000 Kilo Stahlbewehrung verschaffen dem fast filigran wirkenden Bauwerk die notwendige Festigkeit. Die Rohbauarbeiten am Treppenturm hatten am 12. Januar begonnen und wurden exakt im geplanten Zeitfenster abgeschlossen.
 
„Der Bau des Trianel Kraftwerks hier am Stummhafen ist ein wichtiger Eckpfeiler für Lünens Zukunft“, stellt sich Stodollick hinter die Milliardeninvestition – „und wir können uns glücklich schätzen, mit Trianel einen Investor zu besitzen, der seine Zusagen auf Punkt und Komma erfüllt.“

Manfred Ungethüm, (l.) Geschäftsführer des Trianel Kohlekraftwerks Lünen erläutert Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick, (r.)  den Baufortschritt.Bereits jetzt sind beim Kraftwerksbau über 40 Millionen Euro unmittelbar an die Lüner Wirtschaft geflossen – und weitere Investitionen werden folgen, kündigte der Geschäftsführer der Trianel Power Kohlekraftwerk Lünen GmbH & Co. KG, Manfred Ungethüm, an. „Für die Wirtschaft sind in der derzeitigen weltweit schwierigen Situation verlässliche Partner auf Seiten der Politik ganz entscheidend“, erklärte Ungethüm und hier müsse man die Politik in Lünen ausdrücklich loben: „In Lünen wird von der Verwaltung unter Bürgermeister Stodollick aber auch von den großen Volksparteien SPD und CDU und der FDP Kurs gehalten“.
 
Der nun fertig gestellte Treppenturm ist wesentlicher Bestandteil zur Begehung des Kesselhauses und des Schaltanlagengebäudes des zukünftigen Kraftwerks. Insgesamt 23 Etagen hat der Turm. Sollte der Aufzug nicht benutzt werden können, ist die oberste Etage auch über 603 Stufen zu erreichen.
 
Fakten zum Kraftwerks-Treppenturm
Fundament: 3 Meter Stahlbeton

Grundfläche des Treppenturms: 76 qm

Höhe des Treppenturms 113,75 Meter

Verbauter Beton: 2.400 Kubikmeter 

Stahlbewehrung: 320.000 Kilogramm 

Bauzeit: Sieben Wochen 

Anzahl der Etagen: 23

Anzahl der Treppenstufen: 603

Zukünftige Nutzung: Treppen- und Aufzugsturm für das Kesselhaus und das Schaltanlagengebäude für Personen und Material
 
Ansprechpartner:
Pressestelle Aachen
Denise Matthée, Leiterin Marketing und Kommunikation 
Fon +49 (0)241 41320-240 
Mobil +49 (0)175 5800-364 
Fax +49 (0)241 41320-303 
E-Mail d.matthee@trianel.com

  • Steinkohlekraftwerk Lünen