Siemens und Trianel unterzeichnen Vertrag über Kraftwerksbau in Lünen

Endgültiger Baubeschluss fällt im Frühjahr 2008

20.09.2007

Aachen/Salzburg. Die Trianel Power-Projektgesellschaft Kohlekraftwerk mbH & Co. KG (TPK) und ein von der Siemens Power Generation geführtes Konsortium haben am 20. September 2007 in Salzburg den Vertrag zur schlüsselfertigen Erstellung eines Steinkohlekraftwerkes mit einer Nettoleistung von 750 Megawatt unterzeichnet. Erlangt die TPK alle gesetzlich vorgeschriebenen Genehmigungen zum Bau des Kraftwerks am Standort Lünen Stummhafen, werden Siemens und die zum Konsortium gehörende japanische IHI und die Austrian Energy & Environment als Generalunternehmer das Trianel Kraftwerk bis 2012 fertig stellen. Die endgültige Bauentscheidung werden Trianel und die beteiligten Stadtwerke und Regionalversorgungsunternehmen im Frühjahr 2008 treffen. Vorausgegangen war diesem Vertrag eine Reservierungsvereinbarung aus dem Jahre 2006. Auf diese Weise konnte trotz zunehmender weltweiter Engpässe im Bereich des Kraftwerkbaus der Fertigstellungstermin auf 2012 fixiert und Planungssicherheit erreicht werden.
 
„Für Trianel ist die Vertragsunterzeichnung ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer höheren Stromeigenproduktion, die für deutlich mehr Unabhängigkeit und Flexibilität in der Beschaffung sorgt“, erläutert Sven Be-cker, Sprecher der Geschäftsführung der Trianel European Energy Trading GmbH. Zur Realisierung des Vor-habens haben sich unter der Federführung von Trianel 27 Stadtwerke aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in der TPK zusammengeschlossen. Bereits im Oktober dieses Jahres wird die erste Anlage von Trianel, ein 800-Megawatt-Gas- und Dampfturbinenkraftwerk, am Standort Hamm-Uentrop den Betrieb aufnehmen. „Mit dem nun geplanten Steinkohlekraftwerk diversifizieren wir das Erzeugungsportfolio und setzen damit unsere Strategie, Stadtwerke im Wettbewerb zu unterstützen, konsequent fort. Damit leisten wir einen wesentlichen Beitrag zur Stärkung der Unabhängigkeit der Stadtwerke. Gleichzeitig tragen wir mit dem hocheffizienten Kohlekraftwerksprojekt zu einer sicheren und umweltfreundlichen Energieversorgung der Kunden bei“, so Sven Becker weiter. „Es ist wichtig, rechtzeitig die richtigen Weichen zu stellen, um die Realisierbarkeit der Anlage möglich zu machen“ fügt Martin Hector, Geschäftsführer der TPK, hinzu. „Insgesamt sind die Vorbereitungen der Bauentscheidung auf einem guten Weg. Die Genehmigung des Kraftwerkbaus durch die zuständige Behörde wird bis Anfang nächsten Jahres erwartet“. Auf Seiten der Trianel-Gesellschafter sieht man dem Baubeschluss ebenfalls zuversichtlich entgegen. „Gerade für kommunale Versorgungsunternehmen wird es immer wichtiger, im zunehmenden Wettbewerb auf einen höheren Anteil selbst erzeugten Strom zurückzugreifen“, erläutert Dietmar Spohn, Geschäftsführer der Stadtwerke Bochum GmbH und der ewmr GmbH. „Mit dem bereits realisierten GuD-Kraftwerk in Hamm sowie den geplanten Kohlekraftwerken können wir unsere Position im Markt weiter stärken“.
 
Nach Hamm-Uentrop ist Lünen bereits das zweite Kraftwerksprojekt, das Siemens PG für Trianel realisiert. „Dank modernster Dampfturbinentechnologie mit so genannten überkritischen Dampfzuständen wird Lünen eines der weltweit effizientesten Kohlekraftwerke sein“, sagte Klaus Voges, Vorsitzender des Bereichsvorstands der Siemens Power Generation. Überkritische Dampfzustände – bei einer Dampftemperatur von über 600 Grad Celsius und hohem Druck von etwa 250 bar – ermöglichen höchste Wirkungsgrade. „Kraftwerke auf Basis dieser fortschrittlichen Technologie sind ein wichtiger Schritt in Richtung einer sauberen Kohleverstromung“, ergänzte Voges.
 
Vorstandsvorsitzender der AE&E-Gruppe Jürgen Wild, „Wir freuen uns, dass Trianel für dieses wichtige Projekt auf die internationale Erfahrung und Leistungsfähigkeit der Austrian Energy & Environment zurückgreift. Mit unseren herausragenden Referenzen im Bereich Rauchgasreinigung und Kraftwerkstechnik sind wir ein starker und kompetenter Partner für Großprojekte dieser Art.“
 
IHI ist sehr stolz darauf, den ersten Auftrag für einen überkritischen steinkohlegefeuerten Turmkessel in Deutschland buchen zu können. "Europa wird in den kommenden Jahren einer unserer wichtigsten Märkte auf dem Kraftwerkssektor werden", sagt Herr Kikuchi, Vice President Energy Plant Operations der IHI Tokio. IHI ist überzeugt, durch ihre langjährigen Erfahrungen und modernsten Technologien den hohen Ansprüchen der Trianel und des deutschen Marktes gerecht zu werden.
 
Für Rückfragen:
Trianel Power-Projektgesellschaft Kohlekraftwerk mbH & Co. KG
Martin Hector, Geschäftsführung
Denise Matthée, Leiterin Marketing und Kommunikation
Krefelder Straße 203, 52070 Aachen
Tel.: +49 241 4 13 20-240
Email: info@trianel.com

  • Das Trianel Netzwerk
  • Steinkohlekraftwerk Lünen