Trianel plant alternative Stromtrasse zur Anbindung des Kraftwerks an das Hochspannungsnetz

Mühlenbachtal bleibt unberührt

03.04.2008

Aachen/Lünen. Zum bisher angedachten Netzanschluss des Trianel Kraftwerks an das Transportnetz der RWE in Mengede, wonach eine neue Stromtrasse durch das Mühlenbachtal erforderlich wäre, hat die Trianel Power-Projektgesellschaft Kohlekraftwerk mbH & Co. KG eine Alternative gefunden. Trianel plant, den Strom aus dem Trianel Kohlekraftwerk über eine neu zu errichtende Hochspannungsleitung entlang der bestehenden Stromtrasse des Kraftwerks von Evonik Industries bis zum Einspeisepunkt Lippe in das RWE Transportnetz zu führen. In Absprache mit den Bezirksregierungen in Arnsberg und Münster hat Trianel die Vorbereitungen für das Planfeststellungsverfahren der Südtrasse durch das Mühlenbachtal und den Süden Brambauers bereits gestoppt. Das gesetzlich vorgeschriebene Planfeststellungsverfahren wird künftig von der nun zuständigen Bezirksregierung Münster geführt und nicht mehr von der Bezirksregierung Arnsberg.
 
Ein von Trianel in Auftrag gegebenes Gutachten hat nachgewiesen, dass mögliche Engpässe bei der Anbindung der neuen Kraftwerksblöcke von Trianel und Evonik Industries an den Einspeisepunkt Lippe, mit der RWE die Anbindung von Trianel abgelehnt hatte, nicht bestehen und so die jetzt geplante Trassenführung möglich gemacht. Die neue Hochspannungsleitung wird nur noch rund fünf Kilometer lang sein anstatt 16 Kilometer bei der Südtrasse. Insgesamt müssen zwischen dem Kraftwerk im Stummhafen und dem RWE Transportnetz in Waltrop 18 Masten anstatt ursprünglich 50 Masten gesetzt werden. Die Trassenführung verläuft weitgehend durch die Rieselfelder und berührt insgesamt keine Wohngebiete oder Naturschutzgebiete.
 
„Wir begrüßen, dass eine neue Trassenführung möglich ist und damit der Eingriff in die Natur möglichst gering gehalten werden kann“, führt Manfred Ungethüm, Geschäftsführung, aus. „Gleichzeitig kommen wir damit der nachdringlich geäußerten Bitte der Lüner Politik, das Mühlenbachtal zu schonen, nach“, so Ungethüm.
 
Für Rückfragen:
Trianel Power-Projektgesellschaft Kohlekraftwerk mbH & Co. KG 
Manfred Ungethüm, Geschäftsführung
Frydagstraße 40, 44536 Lünen
Tel.: 02 306 – 3733 100
 
Denise Matthée, Leiterin Marketing und Kommunikation
Krefelder Straße 203, 52070 Aachen
Tel.: +49 241 4 13 20-240
Email: info@trianel.com

www.trianel-kraftwerk-luenen.de

  • Steinkohlekraftwerk Lünen